Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Bisher waren Leuchtstoffröhren Standard. Sie lagen über der Länge des Aquariums von links bis rechts, die Frage war nur wievielte, welche Lichtfarbe. Das gilt bei LED nicht mehr.

Im Handel wird eine Vielzahl von LED-Leuchten für Aquarien angeboten. Fast alle orientieren sich noch an den Vorstellungen, die durch die Leuchtstoffröhren geprägt wurden. 

Es gibt bei den LED durchaus Qualitätsunterschiede, die zeigen sich vorrangig in der von der LED erzeugten Helligkeit. 

Die einzelne LED wird durchaus sehr heiss, dadurch wird ihre Lebenserwartung stark beeinflusst. Auch LED-Streifen müssen daher ggf. gekühlt, oder auf entsprechende Kühlkörper montiert werden. Bei Fertigprodukten sollte dies beachtet worden sein. Die LED-Angebote etablieter Hersteller von Auariumbeleuchtungen haben ein ordentliches Qualitätsniveau erreicht. Kinderkrankheiten sollten der Vergangenheit angehören.

Das alles reicht aber nicht. Es reicht nicht Röhren durch LED-Leisten zu ersetzen, auch wenn die alte Abdeckung weiter verwvendet werden kann, weil die LED-Röhren in die alten Haltetungen der alten Leuchtstoffröhren passen.

Der Reiz der LED liegt in den völlig neuen Gestaltungsmöglichkeiten mit Licht. Dazu muss man nicht ausschließlich Produkte für Aquarien nutzen. 

LED lassen sich nicht nur dimnen, sie können auch in der Lichtfarbe verändert werden.

LED können als Strahler, als Streifen, in allen Richtungen, viele sogar recht einfach unter Wasser genutzt werden. 

LED erlauben neue Gestaltungsmögluchkeiten. 

Fast alle für den Aquarianer relevanten LED-Produkte, z.B. LED-Baustrahler, gibt es in kaltweiss und warmweiss, das recht für die meisten Anwendungen.