• WelseST2
  • DiskusST1
  • PapaST2
  • PapagST1
  • Barsch4
  • WelseST1
  • SalmlerSt1
  • SDiskusST2

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Was ist bei Stromausfall zu beachten?

Keine Panik, das Aquarium hat nicht oberste Priorität, aber es braucht sie auch nicht. Es kann warten, es nimmt nicht so schnell Schaden.

 

Zunächst gehe ich von den Fall aus, dass es zu stundenweisen Stromabschaltungen kommt. 

Bei Stromausfällen bis zu vier oder fünf Stunden kann man das einfach ignorieren. 

Für die Pflanzen ohne Licht - unbedenklich.

Für die Fische ohne Futter - unbedenklich.

Für den Filter - unbedenklich. 

Für die Wassertemperatur - unbedenklich. 
Man sollte nur kontrollieren, ob sich die elektrischen Geräte auch wieder eingeschaltet haben wenn wieder Strom da ist. Das kann man testen, indem man einfach mal den Stecker zieht und nach ein paar Minuten wieder einsteckt. Schaltuhren können nach einem Stromausfall falsch gehen oder auf "Aus" stehen.

 

Bei Stromausfällen bis zu drei Tagen 

Oder bei rollierenden Abschaltungen von mehr als vier Stunden

Für die Pflanzen ohne Licht - unbedenklich.

Für die Fische ohne Futter - unbedenklich.

Nicht füttern, das Futter verschlechtert die Wasserqualität, den Fischen schadet in der Regel auch eine 14-tägige Fastenzeit nicht. 

 Für den Filter - bedenklich. 

Es könnten im Filter Fäulnisprozesse, anaerobe Zersetzung, auftreten.

Der Betreiber eines filterlosen Aquariums ist hier klar im Vorteil. 

Den Filter sollte man nach spätestens 24 Stunden vom Aquarium trennen, entleeren und den Inhalt nach dem Stromausfall ersetzen. In einem länger laufenden Aquarium sollte er sich schnell neu mit Bakterien besiedeln. 

Dabei tritt ein Problem auf, das Wasser wird nicht mehr umgewälzt, dadurch kann der Sauerstoffgehalt absinken. Es gibt zwei Möglichkeiten zu reagieren:

Erste Option: Der Einsatz eines Oxidators. Der funktioniert ohne Strom und muss, je nach Bedarf, vielleicht wöchentlich, aufgefüllt werden. Problem: ohne Strömungs-Pumpe verteilt sich der Sauerstoff nicht gut im Aquarium. Dennoch eine gute Option. 

Oder:

Der, ggf. zusätzliche, Einsatz einer Luftpumpe mit Sprudelstein. Hierbei wird allerdings Strom benötigt. 
Der Sprudelstein kann auch sinnvoll mit einem Filter mit Luftheber kombiniert werden, z.B. Hamburger Mattenfilter. Das ist aber nur sinnvoll, wenn er auch dauerhaft betrieben werden kann. Ein häufiges Ein/Aus ist nicht hilfreich. 

Eine solche Luftpumpe verbraucht ca. 3-10 Watt. Das kann man mit einer kleinen Powerstation relativ lange abdecken, zumal man die Pumpe nicht im Dauerbetrieb nutzen muss. Unterstellt man 5W Leistungsaufnahme und fünf Stunden Betrieb pro Tag, so kann man sie mit einer 250Wh Powerstation 8-10 Tage betreiben. Kombiniert man das mit einem Oxidator, kann man die Betriebsstunden wahrscheinlich nochmal drastisch auf vielleicht 1-3 Stunden täglich reduzieren. 

Notfalls muss es ohne Luftpumpe gehen. 

Eine mögliche Maßnahme wäre es auch, das Wasser mit einem Becher oder kleinem Eimer, je nach Beckengröße, zu schöpfen und aus größerer Höhe, in feinerem Strahl zurück zu gießen. Dadurch wird das Wasser im Aquarium verwirbelt, gleichzeitig wird Luftsauerstoff eingetragen. Alkerdings wird dies auch die Abkühlung verstärken.

Für die Wassertemperatur - es kommt darauf an. 

Zunächst liegt es nahe, das Aquarium zu isolieren, also rundherum, z.B. mit Styropor zu ummanteln oder mit Decken zu isolieren. Offene Aquarium unbedingt abdecken. Das wird aber nicht lange helfen, das Aquarium wird auf Raumtemperatur abkühlen. 

Es hängt natürlich immer von den Fischen ab, aber die meisten Fische sind unempfindlicher als man denkt. Grundsätzlich würde ich mir bei Temperaturen bis zu 16°-18° noch keine großen Sorgen machen. 

Von irgendwelchen Versuchen das Wasser mit heißem Wasser zu erwärmen, oder das Becken durch Feuer zu erwärmen rate ich dringend ab, das gefährdet die Fische mehr, als es nutzt und man riskiert, dass das Becken Schaden nimmt, schlimmstenfalls platzt.

Wer einen Generator nutzen kann, der kann daran auch einen normalen Heizstab betreiben. 

 

Längerer Stromausfall/Blackout.

Es gilt das Gesagte. Natürlich können trotz aller Bemühungen Verluste auftreten.

Daher ist es wichtig eventuell verstorbene Tiere, aber auch abgestorbene Pflanzen, alles was faulen kann aus dem Aquarium zu entfernen. Tote Tiere, das können auch Schnecken und Garnelen sein müssen unbedingt entsorgt werden.

Die geringste Sorge muss man sich um die Ernährung der Fische machen. Es sind wechselwarme Tiere, mit sinkender Temperatur geht auch deren Stoffwechsel zurück, damit auch der Nahrungs- und Sauerstoffbedarf. 

Auch die meisten Pflanzen werden eine längere Dunkelheit ohne große Schäden überstehen. 
Eine eventuelle CO2-Versorgung sollte man einstellen. 

Grundsätzlich ist ein Aquarium (außer z.B. Malawi, Tanganjika) mit einem höheren Anteil Huminstoffe besser auf eine solche Situation eingestellt als ohne. Also zum Beispiel durch das Einbringrn von Blättern (Eiche, Buche, Ahorn, Walnuss, Erkenzapfen oder Torf) aber dafür ist im Stromausfall der falsche Zeitpunkt, da das Einbringen des organischen Materials, seine Verrottung, erheblich Sauerstoff verbraucht.

Also, man sollte sich einen, je nach Aquariumgröße, auch zwei Oxidatoren zulegen und auch ausreichend Wasserstoff-Peroxid bevorraten. Es ist ratsam, die Funktionsweise schon vorher im Aquarium zu testen, das schadet nicht, erspart aber Stress. 

 

Noch etwas, woran man nicht sofort denkt, obwohl es nahe liegt: Man hat mit dem Aquarium einen nicht unerheblichen Wasservorrat. Wenn das Aquarium gepflegt und das Wasser klar ist, nicht "riecht", es keine toten Tiere im Becken gab, bevor man verdurstet, … wer ein, zwei Beutelchen Aktivkohle, ggf. einen UV-Klärer im Haus hat (benötigt Strom ab 7W, aber keine Pumpe, wenn man das Wasser wie bei einem Wasserwechsel mit der Schwerkraft durchlaufen lässt), das Wasser evtl. sogar abkochen kann, der steht im absoluten Notfall besser da als ohne. 

 

Aber eines muß man auch ganz klar sehen, kommt es zu einem längeren Stromausfall, womöglich im Winter und bei Frost, dann ist das Aquarium das kleinste und unwichtigste Problem. 

Nicht vergessen, wenn es einfriert platzt es und man hat ein zusätzliches Problem. 

 

Also, was sollte man anschaffen?

Luftpumpe mit Sprudelstein 30€

Oxidator (Söchting A) 60€

Wasserstoffperoxid 12% 2,5 Ltr. 15€

Wenn man mag:

Aktivkohle 2,5 Ltr. 20€

UV-Klärer  100€